unsere Buchreihen

  • Vorbilder
    ist eine im Aufbau befindliche Buchreihe mit kindgerechten kurzen Darstellungen des Lebens und Wirkens großartiger Frauen und Männer der Geschichte. Die heutigen Medien bringen ständig neue Gestalten und “Promis” hervor. In der Folge drohen herausragende Persönlichkeiten der Vergangenheit in Vergessenheit zu geraten. Doch gerade sie sind es, die wesentliche Grundsteine unserer heutigen Gesellschaft gelegt und das Gesicht der heutigen Welt geprägt, bisweilen Weichen gestellt haben. Große Frauen und Männer der Geschichte sind auch jetzt noch Vorbilder mit ihrem humanistischen Denken oder ihrem friedens- und werteorientierten Handeln. Mit entscheidenden Erfindungen, mit ihrem Mut und ihrer Ausstrahlung oder ihrem besonderen Wirken.
    Die Reihe umfasst bisher erst die Titel: „Die Heilige Hildegard und die Heilkräuter“ und „Warum Sankt Martin seinen Mantel teilte“, weitere sind in Vorbereitung.
  • Unser Buch
    Hier können Kinder bis etwa 12 Jahren eigene Geschichten oder Gedichte veröffentlichen. Hier kann ein Austausch stattfinden; der Umgang mit Worten und Sprache wird geübt, das Kind erhält Rückmeldungen und Reaktionen von anderen. Schlussendlich wird das Buch als eine Art Anthologie auf mehreren Online-Plattformen veröffentlicht.
    Vergleichen Sie dazu unsere Einladung in der Schreibwerkstatt, versehen mit weiteren Erläuterungen und Informationen.
    Kinder, macht alle mit!
  • edition NACH(T)leuchten
    …  ist keine Buch“reihe“ im eigentlichen Sinn. Doch diese besonderen Ausgaben haben eine verbindende, wesentliche Gemeinsamkeit: Es sind Geschichten, bei denen bestimmte Stellen auf der letzten Seite durch eine phosphorisierende Schicht im Dunklen nachleuchten. So wird das abendliche Ausschalten des Lichts nach dem Vorlesen, sprich: das Einschlafen erleichtert. Erst bei Dunkelheit werden nämlich Eulen- und Katzenaugen, Goldmünzen, Glühwürmchen, Mond und Sterne und andere in den Geschichten vorkommende, leuchtende Dinge auf interessante Art neu erlebt und das behutsame weitere Gespräch mit dem Kind bildet die Brücke zwischen Tag und Traum (soweit die Theorie! 😉 …).