Pfingsten und das Wunder der vielen Sprachen

Am 20. Mai feiern wir Pfingsten. Wer weiß eigentlich, warum dieses Fest gefeiert wird? Vor einem Jahr hatte ich es hier im Blog erklärt. Es geht um das Pfingstwunder bei den Jüngern von Jesus Christus, um das Wunder der vielen Sprachen.

Dieses Wunder geschah nach seiner Himmelfahrt: Die zwölf Jünger saßen damals beisammen, als ihnen der Heilige Geist erschien. Er beseelte sie und ließ sie fremde Sprachen sprechen. Auf diese Weise konnten sie die christliche Botschaft auch in diesen fremden Sprachen verbreiten. Daher gilt das Pfingstfest auch als die Geburt der christlichen Kirche.

Es wäre eine schöne Sache, wenn jeder auf diese Weise fremde Sprachen “erlernen” könnte, oder etwa nicht? Aber welche Sprachen werden die Jünger nach dem Pfingstwunder denn eigentlich neu gesprochen haben? Bestimmt gehörten Griechisch und Lateinisch dazu, denn diese beiden Sprachen waren in der damaligen Zeit die wichtigsten Sprachen rund um das Mittelmeer. In Palästina waren auch Aramäisch und Hebräisch sehr wichtig, doch das war die Muttersprache der Jünger.

Aber wird der Heilige Geist ihnen etwa auch Deutsch und Englisch, Italienisch oder Spanisch beigebracht haben? Nein, denn das konnte er gar nicht. Diese Sprachen gab es damals – vor zweitausend Jahren – noch gar nicht. Sie haben sich nämlich erst in späteren Zeiten entwickelt, ganz ohne den Heiligen Geist. Daher sind die Sprachen eigentlich selber fast wie ein Wunder.

Über 6.000 verschiedene Sprachen gibt es heutzutagen auf der Welt. Aber keine Sorge: Ihr braucht sie nun nicht alle zu erlernen. Niemand kann alle von ihnen sprechen! Doch die eine oder andere Fremdsprache zu lernen, das wäre schon wichtig. Vielleicht könnt ihr ja auch schon eine oder sogar zwei fremde Sprachen ein wenig sprechen? Dann schreibt es mir als Kommentar.

Das könnte Dich auch interessieren …

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.