Ein Tag für die Katz’ …

… – nicht etwa, weil es regnet – nein. Heute, am 8. August, ist der internationale Tag der Katze. Der International Fund for Animal Welfare, eine weltweit tätige Tierschutzorganisation, hatte ihn ins Leben gerufen; er soll daran erinnern, dass Katzen – wie alle anderen Tiere auch – artgerecht zu halten sind, nicht misshandelt oder gequält werden dürfen, etwa in Tierversuchen.

Denn sie als Tiere haben auch Würde, sogar eine Seele – wenngleich ihr Wesen auch in allen Kulturen stets unergründlich schien, weshalb sich an Katzen die Geister scheiden. Im Mittelalter galten die Samtpfoten mit ihren nachtfunkelnden Augen bisweilen als dämonisch; im alten Ägypten dagegen als heilig; es gab regelrechte Katzenpriester, die sich um sie kümmerten. Auch heute noch haben viele Hauskatzen ähnliche Butler; man nennt sie scherzhaft “Dosenöffner”, weil sie den Tieren Futter geben.
Auch unser Verlag hat nicht nur Kater Bärchen als Logo: es gibt auch ein eigenes Büchlein über Katzen: “Katzentatzen kratzen“.
Kater Bärchen, Logo verlag steenmans
Dass Katzen mit ihren scharfen Krallen manches Unheil anrichten, lässt ihre Besitzer bisweilen verzweifeln. Ja, Katzentatzen kratzen, etwa an Matratzen. Das mag noch gehen; schlimmer ist es mit … Spatzen. Ja, … wenn Katzentatzen Spatzen kratzen, kratzen Katzentatzen Spatzen  manchmal blutig. Ja, leider! Und manchmal ist es sogar schlimmer. Da hilft es auch nicht, den Satz drei Mal schnell hintereinander zu sagen.
Aber Ihr dürft es natürlich trotzdem versuchen…

Das könnte Dich auch interessieren …

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.