Blog-Archiv

Spannender Frauenfußball: Das Finale der EM am Sonntag

Sicher habt Ihr von der Europameisterschaft im Frauenfußball gehört. Am Sonntag stehen sich die Niederlande und Dänemark in einem spannenden Endspiel gegenüber. Das Spiel beginnt um 17 Uhr. Deutschland ist dieses Mal nicht im Finale. Es hat die EM aber in den Jahren zuvor oft gewonnen.

Doch was ist denn eigentlich „Frauenfußball“? Ganz normaler Fußball mit Frauen, die Fußball spielen. Also nichts Besonderes? Leider doch. Frauenfußball war lange Zeit verboten, sogar in Deutschland. Auch der Mädchenfußball war in früheren Zeiten nicht gerne gesehen. Man dachte, dass ein „harter Sport“ wie Fußball nicht zu Mädchen und Frauen passt. Heutzutage sehen wir, wie gerne sie Frauenfußball spielen.

Man glaubt es fast nicht: Erst 1970 wurde der Fußball für Frauen in Deutschland offiziell gestattet. Und in Saudi-Arabien und Iran war es sogar erst 2006. Alle Spielerinnen müssen dort dabei aber immer ein Kopftuch tragen. Könnte man sich so etwas für Männer vorstellen, verhüllte Männer mit Kopftuch beim Fußball?

Natürlich. Denn das ist das Land von Malik. Das erdachte Land, wo bei den Männern und den Frauen alles genau umgekehrt ist, sogar beim Fußball. Das schildert das schöne Bilderbuch „Malik und die Mädchen“ vom Steenmans Verlag mit überraschenden Effekten. Malik schaut den Mädchen dort neidisch beim Fußball zu. Da er „nur“ ein Junge ist, darf er eigentlich gar nicht mitspielen. Dann tut er es doch.

Doch in diesem Roman geht es gar nicht nur um die Bienen, sondern vor allem auch um eine Familie. Die Mutter ist sehr engagiert und sie fährt mit ihren Kindern und einem gelb-schwarzen Bus, der wie eine Biene aussieht, von Stadt zu Stadt, um dort überall Flugblätter zu verteilen. Für die Kinder hat sie sogar Bienenkostüme genäht!

Der Erzähler ist ihr Sohn Wolf, der seine Mutter zwar sehr liebt, doch so etwas gar nicht mag: “Mum hatte für mich und die Zwillinge Bienenkostüme genäht und erwartete, dass wir sie tragen würden”. In Wahrheit findet er diese Verkleidung sehr peinlich: “An meinen Schulterblättern ragten Flügel aus Drahtgewebe in die Luft. Ich sah bekloppt aus”.

In ihrem Kampf für die Rettung der Bienen merkt es Mutter Jade erst gar nicht, dass sie ihren Kindern dabei das Recht auf ihre eigene Entwicklung eingeschränkt hat. Ein Buch mit sehr viel Witz und Humor geschrieben, doch auch mit viel Nachdenklichkeit, für Jugendliche ab 13 Jahren.

Riesenspaß für Kinder: Fräulein Hicks und die Pupswolke

Die Geräusche des Körpers sind manchmal ziemlich laut und unangenehm. Das ist aber noch längst kein Grund für Kinder, sich zu schämen. Besser ist es, darüber zu lachen. Das lustige Bilderbuch “Fräulein Hicks und die kleine Pupswolke” von Eva Dax führt uns durch “eine verrückte Reise durch den Körper”, wie es im Untertitel heißt.

Auf dieser Reise treffen wir das Niesen, das Gähnen, das Hicksen, das Rülpsen und sogar das Pupsen. Aber in dem Bilderbuch sind es nicht nur Geräusche. Es sind Professor Hatschi, der Gähn-Män, Fräulein Hicks, der Rülps und die kleine Pupswolke. Das sind die “unaufhaltsamen Fünf”. Denn man kann einfach nichts gegen sie machen, oder doch?

Das lustige Buch erklärt es Kindern ab vier Jahren, wie und wo diese Geräusche im Körper entstehen. Das geschieht mit viel Witz und mit hervorragenden Illustrationen von Sabine Dully. Ganz verrückt wird es, als sich die Fünf zu einem kleinen Wettstreit treffen, wer von ihnen eigentlich die meiste Kraft hat. Einen Gewinner gibt es dabei aber nicht. Denn jeder von ihnen ist auf seine eigene Weise unaufhaltsam, natürlich auch die kleine Pupswolke. Ein Bilderbuch über die natürlichen Vorgänge im Körper, das ihnen jede Peinlichkeit nimmt. Mit einem überraschenden Schluss.

Geheimnisse hinter einer magischen Tür

Was geschieht eigentlich, wenn man durch eine geheimnisvolle blaue Tür geht? Das schildert uns das Kinderbuch “Hinter der Blauen Tür” von Marcin Szczygielski. Dieses spannende Kinderbuch ist für Kinder ab 10 Jahren geeignet und es wird aktuell von der Kinderbuch-Couch empfohlen.
Ein geheimnisvolles Zimmer ist auch
Das Zimmer der bösen Worte“. In diesem Kinderbuch wird Oliver in ein Zimmer gesperrt, das sprechen kann.

7 beste Bilderbücher für Juli 2017

Der Deutschlandfunk hat nun wieder die sieben besten Bilderbücher und Kinderbücher zusammengestellt, dieses Mal für den Juli 2017.
Total spannend beginnt es schon mit einem Buch für die Kleinsten. Einem Buch mit Bär, Hase, Frosch, Katze und dem Schaukel-Mädchen. Das Buch heißt “Ist Ida da?” Ein Buch für Kinder ab vier Jahren.
Sehr schön ist aber auch das Buch “Esel und Bärin”.  Ein hervorragendes Bilderbuch für Kinder ab vier Jahren! Auch die anderen Tipps des Deutschlandfunks sind diesmal vor allem für jüngere Kinder zwischen vier und acht Jahren. Ein Kinderbuch für Leser ab 8 Jahren heißt: “Schlafen Fische?“. Eigentlich geht es gar nicht um Fische. Eine traurige Geschichte über ein Mädchen, dessen kleiner Bruder stirbt. Sehr bewegend!

Alles rund um die Liebe, Ehe und Partnerschaft   

Eltern zu haben, ist für alle Kinder wichtig. Sie helfen und schützen, erziehen die Kinder und lieben sie. Oft sind es Mutter und Vater, manchmal ist es nur eine Mutter oder ein Vater, weil sich die Eltern getrennt haben. Zwei Eltern zu haben, die sich nicht trennen, sondern mit den Kindern zusammen stehen, ist schöner. Egal, ob es Mann und Frau, zwei Männer oder zwei Frauen sind.

Die Liebe ist das Wichtige bei Eltern, Ehe und Partnerschaft. In früheren Zeiten war nur die Liebe zwischen Mann und Frau erlaubt. Die Liebe zwischen Männern oder zwischen Frauen war lange Zeit verboten. Das hat sich inzwischen geändert. Man darf heutzutage lieben, wen man möchte. Mädchen, die sich in andere Mädchen verlieben, sind völlig normal. Und Jungs, die sich in andere Jungs verlieben, sind natürlich genauso gute Menschen wie wir alle anderen auch. Das ist doch klar!

Bei den Erwachsenen ist es bisher eine schwierige Sache, wenn eine Frau eine andere Frau heiraten möchte oder ein Mann einen anderen Mann heiraten will. Das geht noch nicht. Doch der Bundestag will es dieser Woche beschließen. Vielleicht habt ihr ja davon gehört? Es geht um die “Ehe für alle”.

Ein gutes Kinderbuch zu diesem Thema ist “Väterland“. Es ist die Geschichte eines Mädchens, das von einem homosexuellen Paar adoptiert wurde, von zwei Männern. Auf einmal werden die beiden aus der Gesellschaft ausgestoßen. Ein Kinder- und Jugendbuch vom April 2017 für junge Leser ab 12 Jahren.

Sonnenwende und Johannistag
Heute, am 24. Juni, kommen zwei Dinge zusammen. Die Christen feiern Johannistag. Fast zugleich gab es die Sommersonnenwende am 21. Juni. Der Johannistag soll an die Geburt von Johannes dem Täufer erinnern. Wer sich etwas in der Bibel auskennt: Johannes der Täufer war ein  berühmter Prediger in Palästina  zu den Zeiten von Jesus Christus. Ob er wirklich am 24. Juni geboren wurde, das weiß in Wahrheit niemand ganz genau. Aber er taufte Jesus.Die Sommersonnenwende ist das andere wichtige Ereignis. Bei einer Sonnenwende werden lange Tage kürzer oder kurze Tage wieder länger. Es gibt zwei Sonnenwenden, eine im Sommer und eine im Winter. Am 21. Juni und am 21. Dezember gibt es diese beiden Wenden. Die Tage werden nun Tag für Tag wieder etwas kürzer bis zur Wintersonnenwende, dann wieder länger.Auf den ersten Blick hört es sich merkwürdig an: Je höher im Norden man jetzt lebt, desto länger scheint die Sonne. Im hohen Norden geht sie gar nicht unter, in Skandinavien oder im Norden von Russland. Man nennt es “Weiße Nächte”, weil es nicht dunkel wird. Ene gute Erklärung für Sonnenwenden gibt es beim Kinderradiokanal des WDR, dem Kiraka. Auf das Audio “Längster Tag” klicken!Natürlich sind solche Tage immer tolle Gelegenheiten zum Feiern! In einer der kürzesten Nächte des Jahres, vom 23. auf den 24. Juni, findet die Johannisnacht statt. Zu den christlichen Bräuchen zählen dann auch das Johannisfeuer und der gemeinsame Tanz um dieses Feuer. Es wird auch “Sonnenfeuer” genannt.
20 Jahre Harry Potter!   
Wie die Zeit vergeht: In wenigen Tagen ist es 20 Jahre her, dass der erste Harry-Potter-Roman erschienen ist. Das war am 26. Juni 1997. Damals erschien “Harry Potter und der Stein der Weisen” in England in einer ersten Auflage von nur 500 Stück. Warum es so wenige Bücher waren? Damals ahnte niemand, dass es ein riesiger Erfolg werden würde!Ein Band folgte dann dem nächsten, insgesamt sieben Bände! Die Auflage dieser Bücher stieg inzwischen auf über 450 Millionen. Sie wurden zu den meistverkauften Kinderbüchern aller Zeiten. Sie sind natürlich vor allem auch Jugendbücher. In ihnen gibt es nicht nur fantastische Zauberergeschichten, sondern so vieles mehr. Manche sehen in ihnen ein faszinierendes modernes Märchen!Die Autorin von Harry Potter heißt Joanne K. Rowling. Der Verlag wollte es vor 20 Jahren nicht, dass man ihre Vornamen kennt. Deshalb stand J. K. Rowling auf den ersten Büchern, also nicht Joanne K. Rowling. Vor zwanzig Jahren dachte der Verlag, dass Jungs Bücher von Frauen vielleicht nicht gerne lesen. Aber das stimmte gar nicht. Die Harry-Potter-Bücher sind für alle, für Jungs und für Mädchen, sogar für viele Erwachsene. Inzwischen steht der volle Name Joanne K. Rowling auf den Büchern.Seit einiger Zeit kann man in London eine “Harry-Potter-Tour” machen. Die Fans der Harry-Potter-Filme besuchen dort zwei Filmstudios und das Filmgelände, wo die Harry Potter Filme gedreht wurden. Dort sind auch viele der Gegenstände zu sehen, die man in den Filmen gezeigt und aufbewahrt hat, sogar der Zug nach Hogwarts. Auch das richtige Zaubern mit dem Zauberstab und das Reiten auf einem Besen kann man dort üben!
Unser Fahrrad hat Geburtstag!
Vielleicht habt ihr ein Fahrrad? Dann könnt ihr ihm ja jetzt zum Geburtstag gratulieren, aber nicht ihm selber, sondern seinem Ur-Ur-Ur-Urgroßvater! Es war vor 200 Jahren, im Juni 1817, als die allerersten Fahrräder gefahren wurden. Damals hießen sie nicht Fahrräder. Man nannte sie Fahrmaschinen oder Laufmaschinen. Man musste mit den Füßen mitlaufen. Es gab noch keine Pedalen. Das kam erst später. Doch der Anfang war vor 200 Jahren gemacht.Wie bei allen Erfindungen sollten wir daran denken, wie klug die Menschen vor 200 Jahren waren, etwas zu erfinden, was nie da war. Mit zwei Rädern für die Fortbewegung. Der Erfinder war Freiherr von Drais aus Mannheim. Eine tolle Sache in einer Welt, in der man sich sonst nur mit Pferden und Kutschen fortbewegte oder zu Fuß ging.Die heutigen Fahrräder sind anders als damals. Mit Pedalen und Ketten, mit Gangschaltung und manchmal mit Elektroantrieb. Schritt für Schritt wurde die Technik besser. Heutzutage brauchen Mädchen auch nicht mehr im Kleid Fahrrad fahren, wie auf dem Bild. Außerdem gibt es gute Bücher für Kinder über das Fahrradfahren.
Die sieben besten Kinderbücher im Juni 2017  
Wie in jedem Monat hat der Deutschlandfunk 7 neue hervorragende Kinder- und Bilderbücher zusammen gestellt. Für den Juni sind mehrere Themen dabei, die Kinder zum Nachdenken anregen. Wer bei dem Link zu diesen Büchern beim Bild unten auf “Hören” klickt, kann nicht nur den Text lesen, sondern auch den Bericht hören.Alles beginnt mit dem Ei, auch bei den vorgestellten Büchern. “Das Ei” ist ein neues Buch mit künstlerischen Bildtafeln von Britta Teckentrup für Kinder ab 6 Jahren. Es wurde als das Naturbuch des Monats Juni 2017 ausgezeichnet und zeigt die riesige Vielfalt, die es bei den Eiern und Nestern gibt, vom Kolibri bis zum Pinguin.“Mein Freund Pax” schildert die Freundschaft zwischen Peter und Pax, einem Fuchs! Ein Roman für Kinder ab 10 Jahren, der aus zwei Perspektiven berichtet wird, aus der Perspektive von Peter und der Perspektive des Fuchses Pax. Die Freundschaft wird von einem Krieg überschattet, der sie auseinander reißt.“Mein Bruder, die Neuen und ich” von Martha Heesen ist eine bebilderte Erzählung über einen Jungen, bei dem in der Familie immer wieder Pflegekinder aufgenommen werden. Das nervt den jüngeren Bruder. In seinen Augen sind es Problemfälle. Es führt aber auch zu lustigen Situationen. Ein Buch für Kinder ab 10 Jahren.Auch die anderen Kinderbücher, die empfohlen werden, sind eher nachdenklich. Bei “Wolfsbrot” kommen Zeiten des Hungers nach dem Krieg zur Sprache, bei “Mein Name ist nicht Freitag” die Sklaverei in den USA.  Beim Buch  “Väterland” geht es um ein Mädchen mit zwei Vätern, die ausgegrenzt werden. Es ist vom Kinderbuchautor Léon über Diskriminierung und Verfolgung von Homosexuellen. für Kinder und Jugendliche ab 12 Jahren.
Heute ist der Welttag der Meere!  
Der Welttag der Meere geht auf das Jahr 1992 zurück, auf eine Konferenz der Vereinten Nationen. Seit 2009 wird dieser Tag an jedem 8. Juni begangen. Das hört sich auf den ersten Blick sehr gut an. Aber eine schöne Feier bedeutet dieser Tag leider nicht.Für die Bewohner unsere Meere gibt es viele Probleme, für die Tiere und für die Pflanzen. Zu den schlimmsten Problemen gehört der Plastikmüll. Er wird immer mehr. Menschen werfen ihren Abfall einfach in das Meer. Manchmal werfen sie ihn in die Flüsse, die ihn ins Meer spülen.Als es noch kein Plastik gab, war es nicht so schlimm, etwas wegzuwerfen. Das meiste löste sich auf. Aber Plastik ist ein Kunststoff. Der Kunststoff löst sich nicht auf. Je mehr Plastik in den Ozeanen landet, desto schlimmer ist es für die Tiere. Sie verschlucken es, weil sie es für ihr Fressen halten. Dann ist ihr Magen voll mit dem Plastik und daran können sie sogar sterben.Inzwischen versuchen Organisationen wie Greenpeace zusammen mit Kindern etwas gegen diese Verschmutzung der Meere durch Plastik zu tun. Es werden Möglichkeiten überlegt, um es wieder heraus zu holen oder einzugrenzen. Vor allem soll nicht noch mehr Plastik in den Meeren landen. Das wäre eine Katastrophe.Manche Tiere wie die Meeresschildkröten leben fast seit Ewigkeiten in den Meeren. Sie reisen durch alle Ozeane. Das Kinderbuch von Isabel Müller “Die grüne Meeresschildkröte” zeigt das faszinierende Leben dieser Tiere mit vielen Illustrationen als Bilderbuch.Dieses Buch ist zugleich auch ein gelobtes Sachbuch mit Weltkarten der Reiserouten. Leider sind auch die Meeresschildkröten vom wachsenden Plastikmüll in den Ozeanen bedroht. Hoffentlich kann man ihnen helfen.

Pfingsten und das Wunder des Heiligen Geistes
Pfingsten steht vor der Tür. Was ist das eigentlich für ein Fest? Hand aufs Herz, wer weiß das wirklich? Viele kennen Weihnachten und Ostern, aber wissen wenig über Pfingsten. Doch das, was den zwölf Jüngern von Jesus Christus am Pfingsttag geschah, sollte es  eigentlich viel öfter geben. Es erschien ihnen der Heilige Geist und alle konnten plötzlich in fremden Sprachen reden! Wer oder was der Heilige Geist eigentlich ist? Man nennt ihn auch den “Geist Gottes”. Manchmal wird er auf Bildern als Taube dargestellt. Aber sehen kann man ihn eigentlich nicht, höchstens spüren.So war es auch bei den zwölf Jüngern. In der Bibel steht, dass ein Brausen durch das Haus fuhr, in dem sie waren. Dann erschienen zwölf Feuerzungen, die sich auf ihnen niederließen. Seitdem konnten sie auch fremde Sprachen sprechen. Ganz schön praktisch, oder? Wenn es heutzutage auch so schnell und einfach wäre, fremde Sprachen zu erlernen. Wenigstens nur einige Sprachen wie Englisch, Spanisch oder Französisch. Das wäre doch ideal…Viele Bilder zeigen uns das Pfingstwunder mit den kleinen Feuerzungen. Die Maler haben gemalt, was in der Bibel steht. Ob alles wortwörtlich stimmt? Vieles, was in der Bibel steht, ist in Wahrheit nur symbolisch gemeint. Zu Pfingsten ging es darum, dass die Jünger in die Welt reisen, um die Botschaft von Jesus zu verbreiten. Dazu mussten sie fremde Sprachen sprechen können! Damals vor allem Griechisch und Lateinisch, kein Englisch. Die Sprache Englisch gab es in den damaligen Zeiten noch nicht.Pfingsten gilt allen Christen als der Ursprung der christlichen Kirche! Diese Kirche gab es zu den Zeiten von Jesus Christus noch nicht. Sie musste erst entstehen. Sie entwickelte sich Schritt für Schritt seit dem ersten Pfingsten. Doch was bedeutet eigentlich das Wort “Pfingsten”? Es geht auf “Fünfzig” zurück. Pfingsten wird am fünfzigsten Tag der Osterzeit gefeiert, 49 Tage nach Ostersonntag.Hier seht ihr ein schönes Bild vom Pfingstwunder mit Feuerzungen. In der Mitte steht Mutter Maria mit dem blauen Mantel.
Wunderwelten im Wasser: die Seepferdchen
Bei der Hitze der letzten Tage denken sicher viele an das kühle Nass, an Baden, Schwimmen und Tauchen im Wasser der Meere, oder? Dort herrscht eine Wunderwelt der Meeresbewohner, von großen Fischen bis zu kleinen Seepferdchen. Die “Kinderbuch-Couch” hat zwölf schöne Kinder- und Bilderbücher der letzten Jahre zum Thema Wasser zusammen gestellt und hat alle ausführlich besprochen.Das vielleicht schönste dieser zwölf Bücher ist “Herr Seepferdchen” von Eric Carle. Dieses Bilderbuch ist schon für Kinder ab 3 Jahre geeignet. Seit 2015 gibt es dieses Kinderbuch übrigens auch als ein Pop-Up Buch, als ein Aufklapp-Bilderbuch! So ein Bilderbuch ist ein bewegliches Buch, bei dem einige Dinge “hervorspringen”, wenn man die einzelnen Seiten aufschlägt. Und wenn man sie schließt oder umblättert, falten sie sich alle wieder zusammen.Drei Jahre lang hat ein Team an dieser Klapptechnik gearbeitet, damit sie auch wirklich funktioniert. Denn das ist leider ganz schön kompliziert! Genau wie das Leben der Seepferdchen. Mutter Seepferdchen legt die Eier für den Nachwuchs nämlich in die Bauchtasche von Vater Seepferdchen, der sie dann zur Welt bringt und sich liebevoll um die Kinder kümmert.Das Buch schildert auch Begegnungen mit anderen Bewohnern der Meere und das Großwerden der kleinen Seepferdchen.Wer bald sein “Seepferdchen” Schwimmabzeichen besteht, der weiß nun etwas mehr über diese liebevollen kleinen Tiere. Übrigens: Seepferdchen gehören zu den Fischen, auch wenn sie nicht wie Fische aussehen.

Am Donnerstag ist Christi Himmelfahrt
Christi Himmelfahrt ist ein Feiertag, bei dem man nicht viel erklären muss. Der Name sagt ja eigentlich schon alles. An diesem Tag ist Jesus Christus laut christlichem Glauben zum Himmel aufgefahren. So steht es nämlich im Evangelium des Lukas. Das geschah 39 Tage nach Ostern. Daher feiert man an dem vierzigsten Tag seine Himmelfahrt. Das ist immer an einem Donnerstag.Aber ganz so einfach ist es nicht. Denn Ostern richtet sich nach dem Mondkalender und ist ein “bewegliches Fest”. Deshalb ist auch Christi Himmelfahrt “beweglich”. Der Feiertag fällt Jahr für Jahr auf einen anderen Donnerstag. Er liegt immer zwischen dem 30. April und 3. Juni. Also meistens im Mai wie in diesem Jahr.Es gibt noch mehr Fragen rund um Christi Himmelfahrt. Wie kann man sich eine solche Himmelfahrt von Christus vorstellen? Ist es wie im Flugzeug oder wie in einer Rakete geschehen? Nein. In der Bibel steht an anderer Stelle, dass Christus von Gott “emporgehoben” wurde, um im Himmel neben ihm zu sitzen.In der heutigen Zeit, so sagen es die katholische und auch die evangelische Kirche, darf man sich diese Worte nicht wortwörtlich vorstellen. Christus ist nicht wie ein Vogel geflogen. Er hatte auch kein Flugzeug. Die Himmelfahrt hat eine symbolische Bedeutung.In Wahrheit sitzt Christus nicht zwischen Wolken. Aber es gibt viele prächtige Bilder aus den älteren Zeiten, die es so ähnlich darstellen. Damals war der Himmel ein Symbol für das Gute, für Gott und für Christus. Oft wird Christi Himmelfahrt auch als “Vatertag” gefeiert. Männer ziehen mit Bollerwagen umher, trinken und feiern.

Wenn Tiere sprechen könnten…
In den Märchen, Bilderbüchern und Kinderbüchern können die Tiere sprechen. Leider gilt das nicht im wirklichen Leben. Oder vielleicht doch? Forscher haben festgestellt, dass viele Tiere “sprechen”, wenn auch nicht mit Wörtern. Wer einen Hund oder eine Katze hat, der weiß das schon lange. Diese Tiere haben eine Körpersprache.Fast alles an ihnen kann mit dieser Körpersprache sprechen. Sogar von den Ohren bis zur Schwanzspitze. Jede Stellung der Ohren, jede Schwanzbewegung hat eine andere Bedeutung. Außerdem können sie knurren und bellen, wenn es Hunde sind, oder sie können miauen und schnurren, wenn es Katzen sind.Das Dumme bei Hund und Katze ist, dass sie eine verschiedene Sprache haben. Wenn die Katze schnurrt, ist sie zufrieden und glücklich. Aber wenn der Hund knurrt, ist es völlig anders. Dann ist er nämlich ärgerlich. Daher sagt man manchmal bei Menschen, die sich nicht gut verstehen, es wäre bei ihnen wie bei Hund und Katze. Wenn aber Hund und Katze sich von klein auf kennen, kann es vorkommen, dass sie sich respektieren – ja sogar mögen.
Im Wettbewerb, wer sich am besten ausdrückt, liegt die Katze vorne. Hauskatzen haben 100 verschiedene Laute zur Verfügung, Hunde nicht. Das macht Hunde nicht weniger liebenswert! Katzen miauen in verschiedenen Tönen, je nachdem, was sie sagen wollen. Außerdem können sie maunzen, schnattern, zischen und fauchen. Manchmal geben sie sogar jammernde Laute von sich. Daher stammt übrigens unser Wort vom “Katzenjammer”.Im Grunde genommen ist es egal, ob Hunde oder Katzen “besser” sprechen Wenn wir sie nur wirklich verstehen wollen. Denn sie sagen und zeigen immer, wie sie sich fühlen und was sie wollen. Manchmal blinzeln sie uns auch an. Das ist immer ein gutes Zeichen.

Sieben auf einen Streich
Es ist wieder soweit. Der Deutschlandfunk stellt die sieben besten neuen Bücher für junge Leser im Mai zusammen, wie jeden Monat. Es sind auch zwei wunderbar illustrierte Bilderbücher dabei. Das eine Bilderbuch handelt von einem Mädchen, das eine Reise durch ein Meer von Wörtern mit einem Segelboot erlebt. Es heißt “Wo die Geschichten wohnen”.  Bei dem anderen Bilderbuch geht es um Erinnerungen an tolle Erlebnisse der Kindheit. Ein Buch mit viel Phantasie und schönen Bildern. Auch für Erwachsene: “Weißt du noch”.Jedes Buch auf den Listen des Deutschlandfunks ist von 29 Experten gut bewertet. Sie sind alle empfehlenswert. In diesem Monat ist ein Kinder- und Jugendbuch auf der Liste sogar etwas ganz Besonderes. Es ist von Stefanie Höfler und heißt “Tanz der Tiefseequalle”.Die “Tiefseequalle” in dem Buch ist kein Tier! Es ist Niko. Er wird von Mitschülern auch als “Schweinebauch” verspotten. Er ist dick! Und er erlebt als Außenseiter die Gemeinheiten der Mitschüler. Auch von der schönen Sera. Sie ist mit dem coolen Marko befreundet. Bei einem Klassenausflug nimmt die Geschichte eine Wende, als Sera von Marko bedrängt wird. Niko ist der einzige, der für sie eintritt. Plötzlich sieht sie ihn mit ganz anderen Augen an. Und wenig später tanzen sie auf einer Party. Niko kann sehr gut tanzen.“Tanz der Tiefseequalle” ist ein herausragendes Buch für junge Leser gegen das Mobbing von Außenseitern! Ein Buch mit Witzigkeit und Humor geschrieben, aber auch mit viel Gefühl. Das Jugendbuch wurde auch von Radio Bremen ausgezeichnet.
Am Sonntag ist Muttertag   
Habt ihr schon eine schöne Überraschung für eure Mutter? Vielleicht ist es ein selbst gemaltes Bild oder ein Blumenstrauß oder ein Herz aus Schokolade. Vielleicht ist es sogar etwas ganz Verrücktes? Aber nur, wenn es eurer Mutter wirklich gefällt. Manche Kinder bringen ihrer Mutter am Muttertag gerne auch das Frühstück an ihr Bett. Das kann in der Aufregung aber auch schief gehen. Plötzlich fällt euch das Tablett um und dann landen Kaffee, Saft, die Brötchen und das gekochte Ei auf dem Fußboden. Das kann jedem passieren!Es ist eigentlich nicht so sehr wichtig, was man der Mutter schenkt oder was man für sie tut, sondern es ist nur wichtig, dass man ihr zeigt, dass man sie lieb hat und dass man an sie denkt. Es ist also eigentlich wie an jedem anderen Tag, aber der Muttertag ist immer auch eine besondere Gelegenheit für ein Geschenk, für eine Hilfe oder für eine gute Tat.Bei aller Liebe zur Mutter gibt es manchmal auch Streit mit ihr. Denn die meisten Familien sind keine Familien wie aus dem Bilderbuch, bei denen es keinen Streit gibt. Die Streitigkeiten gehören nämlich auch bei allen Familien dazu. Am Muttertag kann man als Kind dann aber einiges wieder gut machen.Manche Mütter mögen den Muttertag eigentlich gar nicht so sehr, doch die meisten Kinder finden ihn spannend. Einmal mit einem selbst gemachten Frühstück zur Mutter an ihr Bett gehen, das finden sie gut. Wenn dann hoffentlich nichts schief geht. Was aber auch kein Beinbruch ist. Vielleicht ist der Muttertag wie der Welttag des Lachens. Man sollte die Mutter an jedem Tag ehren und man sollte an jedem Tag lachen können, sogar wenn etwas schief geht.

Vor über 150 Jahren: Ein Mädchen ist im Wunderland
Eines der schönsten Kinderbücher der Welt erschien 1865, vor 152 Jahren: “Alice im Wunderland”. Es ist heute so beliebt wie damals, weil es voller Fantasie ist. Mit lustigen und merkwürdigen Ereignissen. Die junge Alice sitzt an einem warmen Sommertag im grünen Gras, als plötzlich ein weißes Kaninchen vorbei läuft. Das ist nicht so merkwürdig. Aber dieses Tier ruft immer wieder: “Ich komme zu spät”, schaut auf seine Uhr und rennt weiter.  Alice kennt Kaninchen, aber keines mit einer Uhr in der Westentasche.Alice läuft hinterher und sieht es in einer Höhle verschwinden. Sie kriecht ihm einfach nach, fällt plötzlich in ein tiefes Loch und am unteren Ende findet sie den Zugang zum Wunderland. Dort gibt es sprechende Tiere wie die Grinsekatze, verrückte Menschen wie den Hutmacher, lebende Spielkarten, eine böse Königin und völlig neue Festtage wie den Nichtgeburtstag. Dieser Tag wird an allen Tagen gefeiert, an denen man keinen Geburtstag hat. Also fast immer. Eigentlich eine sehr gute Idee.Was manche gar nicht wissen: Das Mädchen Alice gab es wirklich! Lewis Carroll, der Autor von “Alice im Wunderland”, nahm sich die junge Alice Liddell aus seinem Bekanntenkreis zum Vorbild für sein weltberühmtes Kinderbuch. Es erschien 1865 mit Zeichnungen von John Tenniel. Mit den Illustrationen wurde es auch noch fast zum Bilderbuch. Die alten Exemplare sind nun wertvolle Sammlerstücke.
Selten so gelacht!
Am Sonntag ist es wieder so weit. Der erste Sonntag im Mai ist der Weltlachtag. Aber man sollte natürlich an jedem Tag lachen, nicht nur an diesem Tag. Denn Lachen ist sehr gesund. Manche sagen sogar “Lachen ist die beste Medizin”. Aber warum eigentlich?Beim Lachen bekommt unser Gehirn viel Sauerstoff. Ärger und Stress vergehen. Und das Immunsystem wird gestärkt. Das bedeutet: Man wird seltener krank. Wer viel lacht, lebt länger. Es gibt übrigens noch einen Grund, um viel zu lachen. Es macht einfach Spaß!In Deutschland wird zu wenig gelacht, das sagen die Wissenschaftler. Sie meinen damit aber nicht die Kinder, sondern die Erwachsenen. Kinder lachen zum Glück sehr viel und das ist auch gut so. Man kann über vieles lachen, nur nicht aus Schadenfreude. Eigentlich sollten sich die Erwachsenen ein Vorbild an den Kinder nehmen. Sie sollten wieder mehr lachen, sogar über sich selbst.Für jüngere Kinder gibt es viele lustige Bilderbücher. Zu den lustigsten zählt bestimmt das Bilderbuch: “Vom kleinen Maulwurf, der wissen wollte, wer ihm auf den Kopf gemacht hat”. Für ältere Kinder sind die Kinderbücher von Astrid Lindgren , vor allem “Pippi Langstrumpf” immer noch zu empfehlen. Sie ist ein lustiges kleines Mädchen, das in einem eigenen Haus wohnt, der “Villa Kunterbunt”. In dem berühmten Lied “Hey, Pippi Langstrumpf” singt sie: “Ich mach mir die Welt, wie sie mir gefällt”.Pippi Langstrumpf  (Filmmusik)
Das neue Haustier. Ein Chamäleon?   
Es gibt so viele Haustiere. Die meisten sind Katzen oder Hunde. Aber was ist ein Chamäleon? Das ist ein ganz geheimnisvolles Tier. Es ist eine Echse. Sie kann sich ihrer Umgebung anpassen. Wenn alles um sie herum grün ist, dann kann sie sich auch in die Farbe Grün verwandeln. Oder in Braun. Oder in alle anderen Farben. Das ist sehr gut, um sich zu tarnen. Das Chamäleon frisst Insekten und die Insekten sollen es nicht sehen. Dann streckt es plötzlich seine lange Zunge aus und fängt Insekten mit seiner klebrigen Zunge.Wer möchte ein Chamäleon als Haustier? Vielleicht gibt es einige, denen es wirklich gefällt, aber es ist bestimmt nicht jeder. Man kann das Chamäleon nicht so gut streicheln. Vielleicht ist es ja sogar schon im Haus, aber niemand kann es sehen, weil es sich dort versteckt? Das wäre auch ein Geheimnis.Im letzten Jahr erschien das Bilderbuch “Chamäleon Ottilie” von Andrea Schomburg. Die Kinder der Familie wünschen sich ein Tier. Was niemand weiß: Es ist schon längst im Haus. Aber es ist ein Chamäleon. Man kann es zunächst nämlich gar nicht sehen. Ein schönes Kinderbuch, auch als Bilderbuch mit Bildern, auf denen man das Tier erst noch suchen muss.Bei dem oft gelobten Kinderbuch “Hallo, ich bin auch noch da” von Brigitte Endres geht es auch um ein Chamäleon. Dort ist aber alles aus der Sicht eines Tiers geschrieben, dem erst niemand Beachtung schenkt. Das Chamäleon reißt mutig aus der Zoohandlung aus und findet ein Mädchen, dem es genauso geht. Beide werden Freundinnen. Ein wunderschönes Bilderbuch!
Schaut es Euch an: Hallo, ich bin auch noch da!

Der Königstag in den Niederlanden
Vor zwei Tagen feierten die Holländer den Königstag. König Willem Alexander hatte am 27. April Geburtstag. Er wurde 50 Jahre alt. Er ist seit 2013 König der Niederlande. Vorher saß seine Mutter Beatrix auf den Thron. Es gab daher damals keinen Königstag, sondern lange Zeit den Königinnentag. Das war natürlich genauso schön.Die Niederländer feiern diesen Tag mit der Farbe Orange. Viele ziehen sich dann gerne in Orange an, Das ist die Farbe des Königshauses von Oranien, das in den Niederlanden herrscht. In Wahrheit “herrschen” die Königinnen und Könige der Niederlande nicht wie früher, als sie alles befehlen konnten. Die Niederlande sind eine Demokratie, doch das Königshaus ist als alte Tradition geblieben. Wer in den Niederlanden war, findet das kleine Land sympathisch.Es gibt immer noch eine Königin in den Niederlanden, auch wenn sie nicht auf dem Thron sitzt. Das ist Maxima, die Ehefrau von Willem Alexander. Sie stammt aus Argentinien. Willem Alexander und Maxima haben drei Töchter. In einigen Jahrzehnten wird es beim Thronwechsel wieder eine Königin in den Niederlanden geben.Viele Kindergeschichten und Bilderbücher haben Könige und Königinnen zum Thema. Oder Prinzessinnen und Prinzen. Es sind oft traumhaften Geschichten mit Wundern und Verwandlungen. Alles ist möglich, sogar eine Königin der Farben. So lautet ein Bilderbuch von Jutta Bauer. Es ist ein preisgekröntes Bilderbuch für Kinder ab vier Jahren. Hier ein kleines Video mit dem Text.

Am Sonntag war der Welttag des Buches
Fast alle wichtigen Dinge haben einen Ehrentag, auch das Buch. Der Welttag des Buches findet jedes Jahr am 23. April statt. Denn das ist der Namenstag des heiligen St. Georg, der Georgstag. An diesem Tag gibt es in Spanien, in Katalonien, nämlich eine alte Sitte, Bücher und Rosen zu verschenken. Daher machte die UNESCO den 23. April zum Welttag des Buches.Natürlich dürfen das Kinderbuch und das Bilderbuch an so einem Tag nicht fehlen. Aber eigentlich ist sogar jeder Tag ein guter Tag, um Kindern etwas zu schenken, oder? Und die Auswahl ist ja so groß. Gerne verschenken Eltern und Großeltern genau die Bücher, die sie aus ihrer Jugend schon selber kennen. Aber es gibt auch neue Kinderbücher und Bilderbücher.Der Deutschlandfunk stellt jeden Monat die sieben besten neuen Kinderbücher vor. Das sind neue Bücher, die für junge Leser und Leserinnen gedacht und geeignet sind und die von einer Jury als gut bewertet wurden. Auch eine gute Gelegenheit für Geschenke.
Die sieben besten Bücher für junge Leser im April
Märchen lesen oder vorlesen?
Das Wort “Märchen” kommt von dem Wort “Mär”. Das ist ein sehr altes Wort, das “Geschichte” bedeutet. “Märchen” sind kleine Geschichten. Oft sind sie voller Zauber und Verwandlungen. Mit Prinzessinnen und Hexen oder mit Königen und Zwergen oder sogar mit Drachen und Riesen. Alles ist in einem Märchen möglich. Sogar Frösche können Prinzen werden. Es muss nicht immer alles stimmen, was ein Märchen erzählt.Das Schöne ist, dass man sich Märchen auch vorlesen lassen kann. Gemütlich auf der Couch liegen oder im Bett. Manchmal sind die Bücher mit den Märchen auch illustriert. Dann sieht man Bilder in den Büchern, wenn man sie selber liest. Was ist eigentlich schöner?Eine dritte Möglichkeit ist es, anderen etwas vorzulesen. Das kann auch sehr viel Spaß machen. Manchmal ist es am Anfang vielleicht noch etwas schwierig. Aber es ist eine reine Übungssache. Am besten liest man sich die Geschichte vor dem Vorlesen selber durch. Dann ist es einfacher.Viele Märchen stammen von den Brüdern Grimm. Sie sammelten diese Märchen schon vor 200 Jahren zusammen und gaben sie als Buch heraus. Die berühmtesten Märchen stammen von ihnen, wie Dornröschen oder Aschenputtel.

Alles rund um Ostern
Vor allem für euch Kinder ist das Osterfest ein schönes, lustiges Fest, bei dem ihr vieles selber machen können, vom eigenen Bemalen der Eier bis zum Suchen der Nester, die euch der Osterhase in der Nacht zum Ostersonntag versteckt hat. In manchen anderen Ländern ist es übrigens gar kein Hase, sondern der Fuchs, der Hahn oder der Storch, der diese Nester legt. Das macht aber gar nichts, solange man den Spaß am Versteckspiel hat. Da kann sich dann sogar ein schönes Bilderbuch in so einem Osternest befinden, nicht nur Schokolade.2017 ist ein besonderes Osterjahr. Das westliche und das östliche Osterfest fallen 2017 auf denselben Tag. Sonst sind sie oft Wochen auseinander. Erst im Jahr 2025 wird es wieder ein gemeinsames Osterfest geben. Aber es gibt noch andere Unterschiede: Ostern ist für die orthodoxe Kirche wichtiger als Weihnachten. In Russland sollen Ostereier fast magische Wirkung haben und Glück bringen. Die Eier sind das Symbol für die Auferstehung von Jesus Christus!In Deutschland ist die christliche Bedeutung von Ostern bei vielen Kindern in Vergessenheit geraten. Das ist schade, denn Ostern ist kein Wettlauf um die teuersten Geschenke. Natürlich können Bilderbücher und Kinderbücher keine Wunder vollbringen, aber zum Denken anregen. Eine schöne Darstellung der Ostergeschichte wie in einem Bilderbuch findet ihr hier: Das Fest der Auferstehung

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.